Gegen den AfD-Bundesparteitag in Köln – Boykott des Maritim-Hotels

[Edit: Proteste am 22./23.4. ]

Maritim: Schülerinnen und Schüler rufen weiter zum Boykott auf

Bereits vor einer Woche forderten wir die Abiturjahrgänge auf, ihre Abibälle nicht im Maritim abzuhalten, weil das Hotel Schauplatz des Bundesparteitages der rassistischen Alternative für Deutschland sein wird. Diese öffentliche Agitation faschistischen Gedankenguts wollen wir verhindern.

Nach der Stellungnahme der Maritim-Hotelkette, in der verlautbart wurde, man wolle „gegenwärtig keine weiteren Räumlichkeiten an die AfD vergeben“, wollen wir diesen Aufruf nun weiterhin aufrecht erhalten. Wer Vertragsrecht über Menschlichkeit und antirassistische Grundsätze stellt, gehört in unseren Augen weiterhin boykottiert. Dennoch freuen wir uns natürlich über die Einsicht der Hotelkette und ihre Absicht, in Zukunft nicht mehr Veranstaltungsort für die rechtsextreme Partei zu sein. Wir hoffen außerdem, dass sich andere Veranstaltungsorte bundesweit daran ein Beispiel nehmen. Denn wer Rassismus keine Bühne bietet, verhindert, dass er sich weiter ausbreitet.

Beim Boykott hört es aber nicht auf

Wir sitzen im Bündnis „Köln gegen Rechts“ und unterstützen deren Proteste. An diesem Wochenende werden wir gemeinsam mit einer möglichst großen Anzahl an Schüler*innen unterwegs sein. Bei den Aktionen gegen den AfD-Bundesparteitag am 22. und 23. April zeigen wir uns solidarisch mit allen Menschen, die sich mit Demonstrationen, kreativem Protest und Mitteln des zivilen Ungehorsams gegen die AfD und den allgemeingesellschaftlich aufkommenden Rassismus stellen. Denn wir als junge Menschen bilden die Zukunft unserer Gesellschaft.

Achtet auf Ankündigungen und Hinweise zum Wochenende 22./23. April und folgt uns über Facebook.

Proteste am 22./23.: http://koeln-bsv.de/post/afd-parteitag-koeln-bleibt-nazifrei/

Bei allen Fragen könnt seid Ihr herzlich eingeladen, u13416933_1026626260747854_828580572686910087_ons anzuschreiben: info@koeln-bsv.de